5. Strohskulpturenwettbewerb Gewinner

Rund 1000 Besucher verfolgten die Prämierung zum 5. Strohskulpturenwettbewerb beim Bauernmarkt in Frohnschwand. Der Publikumspreis in Höhe von 500 Euro ging an die Landfrauen vom Höchenschwanderberg für deren „Wildschweinjagd auf dem Höchenschwanderberg“. Der in gleicher Höhe dotierte Jurypreis ging an den Zapfwellenverein für „Die Schwarzwaldmühle“.

Von Stefan Pichler aus dem Südkurier 28.09.2009

Höchenschwand – Insgesamt etwa 30 000 Besucher haben in den vergangenen zwei Wochen das Ausstellungsgelände beim Bauernmarkt in Frohnschwand aufgesucht.

Bürgermeister Stefan Dorfmeister und der Vorsitzende des Kurvereins Frank Porten lobten in ihren Ansprachen das im Zusammenhang mit diesem Wettbewerb gezeigte ehrenamtliche Engagement der zehn teilnehmenden Vereine. „Hier in Höchenschwand funktioniert das Vereinsleben noch, denn alle haben verstanden, dass sie damit einen wichtigen Beitrag für den Tourismus leisten“, lobte Frank Porten. Aufgrund der finanziellen Unterstützung durch die örtlichen Banken und die Geschäftswelt erhielt jeder teilnehmende Verein einen Betrag von 500 Euro, kunstvoll verpackt in 100 Nüssen.

 

Mit einer Urkunde bedankte sich Frank Porten auch bei Rolf Grundler vom Bauernmarkt, der in den vergangenen Wochen die örtlichen Vereine in hervorragender Weise unterstützt habe. Zufrieden zeigte er sich mit der Beteiligung an der Abstimmung. Von den 11 000 Stimmkarten seien in den vergangenen zwei Wochen insgesamt 7012 gültige Stimmkarten abgegeben worden. Wie schon vor zwei Jahren gab es auch beim fünften Wettbewerb keinen klaren Sieger, denn zwischen dem 1. Platz (Wildschweinjagd, 2480 Stimmen) und dem 2. Platz (Schwarzwaldmühle, 2189 Stimmen) lagen nur 291 Stimmen Differenz. Zu einem eindeutigen Ergebnis kamen Herbert Schupp von der Sparkasse St. Blasien und Horst Heller von der Volksbank Hochrhein bei ihrer Wertung zur Vergabe des Jurypreises. Mit insgesamt 40 Punkten ging dieser begehrte Preis an den Zapfwellenverein für seine „Schwarzwaldmühle“, gefolgt vom „Schwarzwälder Bauernhaus“ der Trachtenkapelle Amrigschwand-Tiefenhäusern (38 Punkte).

In der Publikumswertung erzielte das „Schwarzwaldhaus“ 806 Stimmen und wurde Dritter.

Konrad Schäuble nahm für seinen Verein die wertvolle Holzrelieftafel, gestiftet von der Rothausbrauerei, in Empfang. Erstmals vergaben die Organisatoren drei weitere Sonderpreise. Für den „regionalen Bezug“ erhielt die Narrenzunft Tannenzäpfle 250 Euro, gestiftet von der Gemeinde Höchenschwand für ihren „Mönch Hacho“, in der Rubrik „Kunst und Kreativität“ erhielt die katholische Frauengemeinschaft weitere 250 Euro gestiftet vom Kurverein für die „Mäuse-Party“, und zum Thema „Kinderwelt“ stiftete der Kurverein weitere 250 Euro für den Beitrag der Feuerwehr „Der Drache Grizu“.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok