Rückblick und Entwicklungen seit 1955 bis 1989 - ab 1980

März 1980
Vereinbarung zwischen Gemeinde Höchenschwand und der Firma Reinschmidt-Reisen über Vermittlung und Buchung von Ausflugsfahrten.

Juli 1980
Tennisplätze 1 + 2 werden eingeweiht und mit einem Turnier eröffnet.

April 1981
Eine Umkleide- und Festhütte wurde bei der Tennisanlage aufgestellt

16.5.1981
Erste Veranstaltung im Kursaal Haus des Gastes mit Doppelkonzert der Trachtenkapellen Höchenschwand und Amrigschwand-Tiefenhäusern .

28.5.1981
Gründungsfest der Kinder- und Jugendabteilung der Trachtentanzgruppe Amrigschwand-Tiefenhäusern in der Halle Attlisberg.

Sa. 13.6.1981
Feierliche Einweihung und offizielle Eröffnung Haus des Gastes mit Sporthalle und Restaurant-Café Hacho-Stube mit Wirtschaftsminister Dr. Rudolf Eberle + viel Prominenz.
Anschl. Tanz mit den „Bergemer Musikanten“.
1. Pächter der Hacho-Stube – Familie Schürmann.

6.- 9.8.1982
Großes Trachtenfest, verbunden mit 111-Jahre Trachtenkapelle Höchenschwand mit großem Festzelt im Grün

22.8.1982
Einweihung + Eröffnung der neuen Tennisplätze 3 + 4 mit Tennisturnier (Blümchenturnier)

1982
Die Auswirkungen des Kostendämpfungsgesetzes trifft insbesondere die privaten Kliniken. Hatten wir 1981 noch 410.281 Übernachtungen, so waren es 1983 nur noch 296.144 Übern.

Herbst 1982
Aus der alten Schmiede von Meinrad Kirner wird die „Galerie zur Alten Schmiede

22.-25.7.1983
25- jähriges Jubiläum Trachtenkapelle Amrigschwand-Tiefenhäusern verbunden mit Bezirksmusikfest mit großem Festzelt Festprogramm und Festumzug auf dem Gelände des heutigen neuen Friedhof.

Frühjahr 1984
Eine offizielle Fahne mit Gemeindewappen wird eingeführt. Nach Rücksprache mit dem Generallandesarchiv Karlsruhe wurde die Flagge entworfen. Die Gestaltung wie auch das Wappen weisen auf wichtige Abschnitte der Gemeindegeschichte hin.

April 1984
Neue Pächter im Restaurant-Café Hacho-Stube im Haus des Gastes – Familie Mario Sportolaro .

Mai 1984
Einweihung neues Postgebäude – Pfarrer Rudigier, Bgm. Rautenberg, zuvor vom 1.4.1921 bis April 1984 war die Poststelle im Haus Marder, Poststraße 8 eingerichtet.
Damals gab es in Höchenschwand 19 öffentliche Fernsprechzellen, 2008 noch 5.

Ende Juli 1984
Ein neuer Minigolfplatz wurde beim H.d.G. wurde eröffnet. Dieser kam durch eine vorbildliche Initiative von Bürgern zu Stande, welche zur mehrheitlichen Finanzierung beigetragen hatten. Es wurde eine
Gesellschaft des bürgerlichen Rechts (GBR) gegründet. 1. Geschäftsführer: Ewald Nägele +Fritz Losch.

11.08.1984
1. Open-Air „Jazz am Loipenhaus “, wurde zu einer traditionellen Veranstaltung – heute „Jazz im Natursportzentrum“.

August 1984
1. Waldquiz ab Wanderparkplatz Kreuzstein wurde durch Dieter Spieß,  vom Forstrevier Strittberg, eingerichtet

November 1984
Die Fußgängerbrücke über B 500 wurde fertig gestellt

Juni 1985
Eröffnung Massage- und med. Bäderpraxis Hartmut Danger

Sommer 1985
Der veraltete Skilift (Tellerlift) wurde abgebaut und zum Schrottpreis von 130,- DM je Tonne verkauft.
Der im März 1985 bestellte Kleinschlepplift zum Preis von rd. 25.000,- DM plus neuem Lifthäuschen wurde nach der neuen Trassierung des Geländes im Oktober 85 montiert.

5. Oktober 1986
1. Internationaler „Dreitälerlauf“, veranstaltet durch den WSC für Läufer + Freizeit-Jogger.

1986
Eröffnung „Bernie’s Sport-Ecke“

1987
Pater Dr. Hermann –Josef Zoche wurde neuer Kurseelsorger der Kath. Pfarrgemeinde. Vorgänger ab 1985 – 2 Jahre Pater Dr. Meinulf Blechschmidt, vom Kloster Maria Bronnen (Orden der Brüder vom gemeinsamen Leben)

1987
Umbau und Erweiterung des Kurgarten ohne Stufen, mit Musikbühne, Bänken und neuem Springbrunnen

1988
Nach erfolgtem Abriss des landwirtschaftlichen Gebäudes der Pension Nägele im August 1987 wurde das Haus als Hotel Nägele am 01.07.1988 eröffnet.

8. Oktober 2008
erfolgte, nach der Feier am 18.6.88 in Arradon – die Verschwisterungsfeier der Partnerschaft Höchenschwand-Arradon – im H.d.G.

7. Mai 1989
Nach Umbau und Renovierung Einweihung/Eröffnung „Malerhäusel“ Gemäldemuseum Chr.-Gotth.-Hirsch

13.07.1989
Aufstellung eines Aussichtsfernrohres an der Straße nach Attlisberg.

Mitte Aug. 1989
Der letzte Landwirtschaftsbetrieb im Ort Höchenschwand, der Hof der Familie Hiener, wird aufgegeben.

27.8.1989
1. Höchenschwander „Bude-Feschtle“ – auf dem großen Parkplatz beim Haus des Gastes.

Herbst 1989
Große Feier „50 Jahre Heilklimatischer Kurort“ im Haus des Gastes.

1989
Eröffnung neue Anbauten und Modernisierung Waldsanatorium

1989
Eine Wintersporttafel gegenüber dem H.d.G. wurde aufgestellt.

1989
Die Erstausgabe der „Chronik vom Höchenschwander Berg“ von Karl Beck erscheint nach ca. 10 jähriger Vorbereitung.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok